Kunst kann man nicht suchen, man muss sie finden. Arkanum kommt aus dem Lateinischen. Es ist das Wort für „Geheimnis“. Wenn ein Priester seinen Talar anlegt, schafft er sich ein Charisma. Schaffe Dir Dein Charisma, eine Anderswelt der Vorzeit im Blickfeld der Nachzeit, der Bilderwelt, im Spiegel Deiner Seele. Das Bild war da. Es kommt aus der Welt der Göttin Phantasia, welche ihren Talar der Traumwelt anlegte. Es sind die Bilder der Erinnerung. Du selbst bist die Grenze. Kommst Du aus der Dunkelheit ins Licht, kannst Du Dich blenden, denn Dir werden Farben und Formen bewusst. Standpunkte erzeugen Perspektiven und Horizonte. Perspektiven engen ein; sie enden an einem Punkt. Hinter den Horizonten ist kein Ende. Träume können raum- und zeitlos sein.
Jeder, der Farben mischt, weiß, dass wenn er Blau und Gelb mischt, sich Grün ergibt. Aber sitzt Du am Strand und siehst die gelbe Sonne am blauen Himmel im blauen Meer versinken, siehst Du einen wunderschönen roten Sonnenuntergang.
Welches Muster wähle ich aus?
Welche Farben wirken auf mich ein?

Steht Weiß für Unschuld, Neutralität, Anfangszustand und Neuland?

Steht Grau für Gleichgültigkeit, Vorurteilslosigkeit, Zwischenstufe und Unentschlossenheit?

Steht Schwarz für Unsichtbarkeit, unbekanntes Terrain, Träume des Unbewussten?

Steht Rot für Lebenskraft, Wille, Energie und Warnung des Blutes?

Steht Gelb für Licht, Bewusstsein, Spannung, Lebensfreude und blendende Wahrnehmung?

Steht Blau für Klarheit, Spiritualität, Abwägung, Ausgleichung und Veränderung?

Steht Grün für Naturverbundenheit, Verheißung, Fruchtbarkeit, Unerfahrenheit und Wachstum?

Steht Braun für Erdverbundenheit, Bodenständigkeit, daseinserfassende Realität? Steht Violett für Grenzerfahrung und Bewusstwerdung?