Welche Sinneseindrücke lösen welche Gefühle aus? Da Zeit und Raum in der Malerei aufgelöst werden können, also Unsichtbares sichtbar werden kann, ist es möglich, vor- oder nachzeitliche Gedanken bewusst werden zu lassen. „... Das hab ich vorausgesehen. Das wusste ich schon.“ Aber woher kommen und wohin gehen die Gedanken und Gefühle? Und woher kommt der Eindruck oder der Ausdruck? Was sagen sie mir? Habe ich es gelernt? Wer hat es mir übermittelt?

Am Beispiel der Ampel:
Tomate = rot und rot = Halt!
Orange = gelb und gelb = Achtung!
Gurke = grün und grün = Los!

Formen, Verkehrszeichen, Logos, Symbole, Wegweiser, Horizonte, Stand•punkte, Perspektiven sind erfahrene Wertprägungen. Habe ich sie einge•prägt bekommen, sind sie notwendige Verhaltensregeln des Verkehrs und der Funktionalität. Das vegetative Nervensystem prägt ins Unbewusste au•tomatisch ausgelöste Verhaltensweisen. Durch ein Einzelbild werden bei län•gerer Betrachtung unbewusste, raumübergreifende und zeitlose Gedanken ausgelöst; Vergangenes wird aktiviert; aus der Erinnerung kommen vorzeit•lich erfahrene Erlebnisse ins Gedächtnis.

Aus einem Samen wird nur das, was in seinen Genen programmiert ist, und man kann aus einer Eichel keine Tulpe züchten, obwohl Klonen möglich ist. DNA- Analysen und Speichelproben können die Identität entziffern. Wenn das Auge unbefangen ein Bild betrachtet, hat es die Möglichkeit, Unbe•wusstes bewusst zu machen, wenn es die eingeprägten Vorstellungsvermögen ausschalten kann. Dann kann das Medium Bild seine Magie auslösen. Horizonte, Blickpunkte und Perspektiven werden dann gelöst. Zeit und Raum können dann in andere Dimensionen der Traumzeit Einlass finden und das Unbewusste ins Bewusstsein bringen und Unsichtbares sichtbar werden las•sen, also die Dimensionen verändern.

Wenn ein Haus 78 Räume hat, Du aber nur vier kennst, weiß der Besitzer des Hauses, der alle Räume kennt, was sich in den anderen Räumen befindet und welche Bilder dort hängen. Um die Räume kennen zu lernen, musst Du sie selbst betreten. Du kannst, wenn Du willst, das Haus durchsuchen oder die Bilder auf Dich wirken lassen und neues und altes Unsichtbares sichtbar werden lassen. Die Texte der Tarotkarten sind Denkanstöße der farb- und formsymbolischen Vorstellung.