Materieller Erfolg oder der Sieg des Geistes, Selbsterkenntnis und spirituelles Verständnis und Reife. Aufhebung der Widersprüche. Gehen wir spazieren in der Dämmerung, erkennen wir in unserer Umgebung viele Dinge, manches nur schattenhaft. Wir empfinden und erfinden unsere Umwelt. Gedanken und Träume lassen Dinge entstehen, Märchen in Mythen der Vergangenheit tauchen auf. Im Geisterreich des Geistes schalten wir unseren Scheinwerfer der irdischen, materialistischen Welt der Erkenntnisoptik ein und konzentrieren uns auf die Vordergründe der Wirklichkeit, alle Formen und Hintergründe werden unscharf und nebelhaft, wenn wir den Scheinwerfer umdrehen und uns blenden, verlieren wir die Orientierung. Fragen wir nach dem Woher oder nach dem Wohin, ist der Mensch ein übersinnliches Wesen. Ohne den Geist wäre er nur ein Tier. Zeit und Raum sind seine unsichtbaren Begleiter. Auf dem Bild sehen wir einen Weltraumfahrer links und rechts einen Ritter. Ein schwarzer Engel bewacht eine Tür, er steht vor einem Sternenhimmel. Es bewegen sich Schattengestalten, um an einem Scheinwerfer vorbeizukommen und nicht geblendet zu werden.


Glaubst Du nur, was Du hörst oder siehst? Träume offenbaren Dir oft, was Du fühlst oder was Dich quält. Du kannst den Schatten und Deinem Schatten nicht entkommen. Nimm Deinen Schatten an, auch wenn Schatten manchmal unsichtbar erscheinen.




Die Augen Deiner Seele sehen die innere Außenwelt. Was Du erkennst im Spiegel Deiner Seele, wird sichtbar für Dich.