Ein altes Sprichwort besagt: "In der Ruhe liegt die Kraft." Um Deine Welt zu erkennen, brauchst Du den Abstand. Das Bild zeigt den Teufel im Rahmen. Er hält die Kugel der Welt in seinen Händen. Du hast Abstand. Er kann Dich nicht blenden. Du stehst im Dunkel. Ein Vogel mit Brille ist rechts im Bild. Eine Maske links oben schaut aus dem Bild. Dich kann keiner aus der Ruhe bringen, denn Du überblickst die Situation. Wenn auch der Teufel versucht, aus dem Rahmen zu steigen, und der Vogel die Brille abnimmt, übersiehst Du die Situation. Du bist kein Zauberlehrling, der den Zauberspruch verlernte, und weißt, wie Du die Situation meisterst, wenn Du die Übersicht behältst. Du brauchst Dir keine Sorgen zu machen, dass man Dich übersehen wird, und Gründe, die Du nicht zu verantworten hast, musst Du nicht rechtfertigen. Der Teufel oder die, die glänzen wollen, sind manchmal komische Vögel mit Brille. Auch wenn sie manchmal noch so laut schnattern, behältst Du die Übersicht. Denn wenn die Welt dem Teufel aus den Händen fällt und aus dem Rahmen rollt, liegt sie Dir zu Füßen.


Die Welt besteht aus Deiner Welt, die Welten der Anderen müssen sie selbst finden und verantworten. Wenn sie sie Dir zu Füßen legen wollen und aus dem Rahmen fallen, musst Du entscheiden, ob Du sie aufheben willst. Denn ein gutes Gewissen ist ein gutes Ruhekissen, aber kein Dornröschenschlaf. Wenn Dich der Prinz oder die Prinzessin wachküsst und die Hecke Deines Schlosses durchbricht, wirst Du erwachen, denn Deine Welt gehört Dir.




Freundschaft, Triebe und die alles umfassende Liebe verändern die Welt, an die Du glaubst. Auch auf Umwegen gelangst Du an Dein Ziel.