Beachtest Du Dein Schicksal nicht, wirst Du von Schicksalsschlägen getroffen. Verlust und Verarmung können die Folgen sein. Mitmenschlichkeit hilft in der Not. Verzweiflung ist keine Lösung. Auf dem Bild sehen wir einen einsamen Wolf vor Massengräbern. Es sind Berge im Vorder- und Hintergrund. Um auf einen Gipfel zu kommen, musst Du Berge besteigen. Am Himmel schweben drei Welten, ein halber, weißer Kreis liegt zwischen den Bergen. Der Wolf heult. Ist sein Herr begraben, der ihn fütterte, oder hat er sein Rudel verloren, an dem er hing? Liegen hinter ihm die Massengräber der Menschen? Aber wer setzte die Kreuze? Und wer rottete sie aus? Tiere suchen und machen Beute, sie fressen und werden gefressen. Aber was ist der Mensch für ein Tier? Der nackte Affe. Wölfe wurden zu Haustieren, sie lernten, den Menschen zu dienen und zu bewachen. Aber man richtete sie auch ab zum Spuren lesen, da sie einen sehr guten Geruchssinn besitzen. Es gibt Dinge, die für uns Menschen unverständlich sind und wozu man Menschen abrichten und was man ihnen vorgaukeln kann. Aber es werden Menschen kommen, die nach ihnen die Kreuze setzen, damit ihre Nachkommen erkennen, dass, wenn sie Andere ausrotten, sich selbst ausrotten. Es gibt dumme Hunde und Wölfe. Sich hinsetzen und jaulen oder den Himmel anbellen, schafft kein neues Leben.


Lass Dich nicht abrichten, Katastrophen wird es geben. Bist Du das Opfer, oder wurdest Du geopfert? Doch Raum und Zeit sind die Gesetzte, die wir Menschen uns schufen. Schicksalsschläge sind Schläge der Unachtsamkeit, doch Ewigkeiten kommen und gehen. Zeiten wechseln sich. Anfang und Ende ergeben kein Ganzes. Es gibt den Dreiklang, Geist, Seele und Körper. Deinen Körper kann man zerschlagen, und es gibt Menschen, die glauben, nach ihnen komme die Sintflut. Damit sind sie am Ende ihrer Weisheit angekommen. Es sind die Problemfälle des Lebens, doch immer wieder geht die Sonne auf, und wo Licht ist, gibt es Schatten. Der Nebel der Schatten lässt die Farbe entstehen. Vermeide unnötiges Leid.




Bedeutung: Bist Du Dein eigener Herr, bist Du selbstständig. Lass Dich nicht anleinen und zum Kettenhund machen.