Verschiedene Standpunkte ergeben verschiedene Perspektiven. Horizonte kann man erkennen, wenn sie nicht verstellt werden. Sie sind aber eine optische Täuschung, aber wer weiß, was hinter den Horizonten ist? Wenn es das Diesseits und das Jenseits der Horizonte gibt, kann man manchmal auch etwas Unsichtbares erkennen. Die Vorstellung, dass Unsichtbares sichtbar werden kann, treibt Dich ins unsichtbare Bewusstsein. Der Spökenkieker auf dem Bild flickt die Netze der Fischer. Kinder sind bei ihm, sie wollen die Zukunft von ihm wissen. Die Instrumente und Techniken, sich Unsichtbares wahrnehmbar zu machen, unterscheiden sich. Was sind die Techniken der Kunst? Es sind die Techniken der Künstler. Träume, Albträume, Vorstellung, Fantasie sind zeitlose Räume der Wahrnehmung. Auf der romantischen Suche der Wahrheit des lebendigen Glaubens schütze Dich vor dem Aberglauben.


Der Spökenkieker ist das Orakel der Seemannsfrau. Die Geschichte erzählt, wenn er das Netz des Fischers, der auf See bleibt, aus der Hand legt und nicht weiter flickt, bleibt der Fischer verschollen. Aberglaube oder Glaube, was er den Kindern erzählt, kann Seemannsgarn sein, oder es sind die Geschichten der großen weiten Welt. Ob es die Lebenserfahrungen eines alten Mannes sind oder Erfindungen seiner Fantasie, musst Du selbst für Dich herausfinden. Du weißt, was Du kennst und kannst, ob Du gläubig oder abergläubisch bist.




Auch Spinner können Märchen erzählen, und manchmal werden Träume wahr. Etwas vorausgesehen zu haben, können Erfahrungen sein.