Mäßigkeit, ganzzeitliche Harmonie, der Wille zum Leben, das Maß aller Dinge ist der Mensch. Messtechniken der Wissenschaft, der Mensch muss sich Maß nehmen lassen. Können sich die Menschen noch mäßigen, oder muss man sich messen lassen? Kann ich maßlos glücklich sein? Drei mal drei ist neun, das Theater des Lebens beginnt mit dem maßlosen Messen. Größe, Gewicht, sind die Herztöne normal, stimmt der Atem, hat er oder sie die Nase vom Vater oder von der Mutter, die Augen von der Oma, wie soll es heißen? Uhrzeit, Datum, ist alles normal? Sind wir denn noch normal? Das geht doch alles zu schnell. Du kannst Dir doch nichts mehr merken: Wo kommst Du her? Du hast geschrien! Wo sind die Herztöne Deiner Mutter? Doch da oben ist ein Nippel, vielleicht kannst Du damit etwas anfangen, um Deinen Hunger zu stillen. Das Bild zeigt ein Kind kurz vor der Geburt, im achten Monat vor seiner Vermessung. Du brauchst Bescheidenheit, Geduld und Liebe, um zu Dir selbst zu finden. Jeder Mensch ist einmalig, das Geheimnis der Geburt und des Lebens lässt sich nicht messen.


Wenn Du es gelernt hast, nicht alles zu vermessen, und das Maß bei Dir selbst ansetzt und nicht nur bei den Anderen, findest Du, wenn Du Dich mäßigen kannst, die Mäßigkeit ohne Begrenzung. Jede Begrenzung schafft Einschränkungen der Freiheit. Wenn Du Dich mäßigen kannst, im Wollen Deines Lebens, musst Du Maß halten, um die Gefühle Anderer nicht zu verletzen. Das Wunder der Geburt ist ein Erwachen, Maßlosigkeit schafft Unfreiheit, Messen setzt Grenzen. Finde das richtige Maß Deiner Freiheit.




Meister der Klassen sind die Schüler der Kaderschmieden und des Systems. Hochmut kommt vor dem Dopingfall.