Ein verlässlicher und loyaler Führer, mit sich und seinem Leben zufrieden. Mit Sinn für sich und seine Umwelt. Das Bild scheint ungewöhnlich, Du suchst den König; er sitzt vor Dir. Sein Schloss ist der Kreis, in dem er sitzt, und er erklärt den Kindern an seiner Seite sein Reich. Er malt ihnen die Karte des Regenbogens; es ist die Grenze seines Reiches, denn wenn er als Stammesführer kein Wasser findet, wird der Stamm zu Grunde gehen. Es ist ein Stamm der Eingeborenen Australiens. Das Wort für Eigentum ist ihnen fremd, sie haben es noch nicht erfunden. Nicht Dir gehört die Welt, sondern Du gehörst der Welt. Die Welt war vor Dir da und wird nach Dir da sein. Den kleinen Traum träumst Du in der Nacht. Die Traumzeit ist die Zeit zwischen Leben und Tod, wo sich die Zeit und die Grenzen auflösen. Er fand fruchtbares Land, sein Stamm ist zum Jagen in den Wald, denn der Wald ist fruchtbar. Sie werden Wasser finden und weiterwandern, dem Regenbogen entgegen. Er kennt noch die Symbole, die ihm die Väter deuteten, das macht ihn zum König des Stammes, den er führt, und sie teilen mit ihm die Beute, die sie erlegen. Er wird sie aufteilen, damit jeder das bekommt, was ihm zusteht. Denn er kennt seine Aufgaben und vertraut seinem Schicksal.


Kannst Du gerecht teilen? Weißt Du die Wege Deines Schicksals? Führst Du die Deinen zu fruchtbarem Boden, wo die Quellen sind und sie Beute machen? Bist Du ein guter Lehrmeister? Dann bist Du die Königin oder der König Deines Stammes und man wird Dir glauben, dass die Grenze der Regenbogen der Traumzeit ist. Kläre Deine Bilanzen und überprüfe Deine Ziele, die Du bereits erreicht hast. Sinn und Genuss sind der Maßstab eines angemessenen persönlichen Reichtums.




Bedeutung: Wenn die Quellen versiechen, die Du kennst, musst Du neue finden und weiterwandern der Traumzeit entgegen.