Die Neigung zur Selbstsucht und zur Beharrlich- und Überheblichkeit und der verlorene Glaube bilden die Geschichte des gefallenen Engels. Das Bild zeigt einen Engel, er liegt erschöpft über einem Grabstein. Die alte Inschrift ist nicht mehr zu erkennen. Ein "A" im Kreis wurde darüber gemalt, es ist das Symbol für die Anarchie. Wer seinen Glauben verloren hat und alle Systeme ablehnt, hat alles verloren. Hinter dem Engel ist der Teufel, ein Fabelwesen, genau wie der Engel. Rechts im Bild ist ein Totenkopf, die Augenbrauen wurden zu Flügeln. Links im Bild siehst Du einen Affen, und ein gekreuzigter Mensch ist über ihm. Auf den Stufen zum Grabstein stehen drei Sprüche. Einigkeit und Recht und Freiheit, es müsste heißen Brüderlichkeit in der Wirtschaft, Gleichheit vor dem Gesetz und Freiheit der Kunst. Es macht einen großen Unterschied aus, ob Brüderlichkeit oder Einheit herrscht oder ob man sich selbst beherrschen kann. In der Diktatur ist jeder Demokrat ein Anarchist. In der Demokratie braucht man Freunde, die Diktatur braucht Anhänger.


Wenn Du nicht bereit bist, mit Problemen fertig zu werden, und sie vor Dir herschiebst, wirst Du sie nicht bewältigen. Dann werden sie zu Schicksalsschlägen. Probleme sind der Lernprozess im Leben, nimm sie an, um Dich zu entwickeln, denn der Teufel steht vor der Himmelstür. Gehe Fanatismus und Gier aus dem Weg, denn wenn Du nur die materiellen Dinge siehst und den Glauben an die guten Geister verlierst, bist Du der Affe, dem es nicht möglich ist, Mensch zu sein, ein gejagtes Tier - ein Ausstellungsstück im Zirkus des Lebens. Es liegt an Dir selbst, Dich von den Fesseln zu lösen. Tust Du es nicht, bleibst Du gefangen und ausgeschlossen von jedem Fortschritt.




Gute Geister findest Du bei den Lebenden und bei den Toten. Märchen und Geschichten sind Wegweiser der verstorbenen Geister.