Alles, was geschieht, ist Symbol und, wenn es sich selbst vollkommen darstellt, deutet es auf das Übrige. Wahrnehmen und Denken lässt mich die Welt erkennen. Bilder sind die einfachste Form der Gedankenübertragung. Das Schauen ist ursprünglicher als das Lesen. Etwas Gesehenes in Sprache zu übersetzen, braucht die Erfindung der Vertonung des Bildes. Der Verstand will verstehen, um sich akustisch mitteilen zu können. Schrift ist an die Sprache gebunden. Farben werden zu abstrakten Formen. Sie sind die Voraussetzung des abstrakten Denkens, den Linien folgenden Mitteilungen. Schrift ist das Bild der Stimme, wie sie durch folgende Überlieferung gelehrt wird. Symbole den Gedanken zu öffnen, schärft die Wahrnehmung.
Tarot ist ein altes Kartenspiel. Man könnte es mit Traumdeutungen der Traumzeiten der Ureinwohner vergleichen. Wir ziehen Karten und erhalten Bilder. Wenn Du meinst, sie sind nicht nach Deinem Geschmack, solltest Du etwas Geschmackvolles essen. Kannst Du sie nicht verstehen, lausche der Musik oder höre Dir einen Vortrag an. Die Magie der Augen, Blickrichtung - Annahme - Augenblick, lässt ein Bild entstehen. Vor- und Nachbilder entstehen durch die Analyse. Abstoßen - Annehmen - Fixieren.

Nervenzellen befördern in Lichtgeschwindigkeit sinnoptische Aufnahmen. Vorzeitliche, nachzeitliche, bekannte, unbekannte, bewusste und unbewusste Lebensabschnitte können zur Wahrnehmung kommen, und aus vergangenen Quellen kann Unbewusstes aufsteigen. Wenn Du das Bild fixierst und festhältst, werden unbewusste Funktionen ausgelöst, das vegetative Nervensystem beteiligt. Da die Sprache rational ist, wird die unbewusste Verstärkung des Irrationalen mit einbezogen. Um ein Bild ins Bewusstsein zu transportieren, benutzen wir das Auge. Die Wellen des Lichtes oder Bildes treffen mit Lichtgeschwindigkeit auf den Augapfel. Von der Kugel werden sie ans Gehirn weitergeleitet und analysiert. Die Magie des Auges besteht darin, dass sie die Wellen im Gehirn nach Vor- oder Nachbildern absucht und sinnoptisch versucht, sie einzuordnen. Die Lichtgeschwindigkeit wird reduziert und Vergleiche werden gezogen.

Das Bild ist nicht nach meinem Geschmack.
Das Bild sagt mir nichts.
Ich kann auf dem Bild nichts erkennen.

Bei schnell hintereinander folgenden Bildern (Film) versuche ich, mir die Handlung bewusst zu machen oder sie wird mir vorgemacht. Das Einzelbild wird aufgenommen, eingeordnet oder abgelegt. Ein Bild besteht aus Vielheiten, eine Kraft, die aus- und nebeneinander isolierte Dinge und Sinneseindrücke zur Einheit eines Bildes zusammenfasst, Gedächtnis und Erinnerungen abfragt. Da es nur zweidimensional ist und nur einen Augenblick festhält, werden weitere Dimensionen dazu gebildet oder eingebildet, Zeit und Raum aufgegeben oder angeregt. Die Malerei kann in ihrer koexistierenden Komposition nur einen einzigen Augenblick der Handlung nutzen. Bei längerer Betrachtung versucht man, das Rätsel zu lösen oder aufzulösen.